EFT: Emotional Freedom Techniques –  Technik der Emotionalen Freiheit


Mit EFT übernimmt man die eigene Verantwortung für sein Wohlbefinden, da EFT ganz einfach selbst angewandt werden kann.
Ich biete regelmäßig Workshops an, in denen ich diese Technik vermittel.
Siehe unter 
Aktuelles»

  • EFT kann Stress reduzieren, belastende Emotionen, traumatische Erfahrungen, körperliche Beschwerden und Schmerzen und hinderliche Glaubenssätze auflösen.
  • EFT arbeitet über das energetische System des Körpers. Bestimmte Akupunkturpunkte im Gesicht und am Oberkörper werden rhythmisch in gleicher Reihenfolge beklopft, während man das vorhandene Problem formuliert und sich emotional damit verbindet.
  • Grundsätzlich kann man EFT für alles anwenden und dies nicht nur bei sich selbst sondern auch für Kinder und für Tiere.
  • EFT schadet nie, schlimmstenfalls wirkt es nicht.
  • EFT wirkt sich nach dem Resonanzprinzip auch auf die Umgebung aus, das heißt wenn man sich z.B. emotional zur Ruhe klopft, wirkt sich dies auch auf die Kinder oder den Partner aus.

Ein paar Beispiele für Themen, die mit EFT behandelt werden können:

Emotionale Probleme: Stress, Ängste und Phobien aller Art, z.B.:Flugangst, Klaustrophobie, Höhenangst, Angst, Auto zu fahren, Angst vor dem Zahnarzt, Angst zu versagen, Angst vor Menschen, Angst vor Publikum zu sprechen, Trauer, Kummer, Depression, Eifersucht, Schuldgefühle, Minderwertigkeitskomplexe, Wut, Schüchternheit, Enttäuschung, Selbstzweifel.

Körperliche Beschwerden: akute und chronische Schmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen, Allergien, chronische Krankheiten wie Multiple Sklerose, Krebs Asthma Hauterkrankungen, Immunschwäche, Menstruationsprobleme, Entzündungen, Bluthochdruck.

Mentale Probleme: Leistungsdruck,Perfektionismus, Auflösung von Sabotagemustern, Versagensängste, negative GlaubenssätzeLernblockaden, Konzentrationsstörungen, Selbstmotivation.

Immer gilt: EFT ersetzt keinen Arzt oder Therapeuten, vor allem nicht bei schwerwiegenden körperlichen oder psychischen Erkrankungen. EFT kann aber immer begleitend als Selbsttherapie eingesetzt werden.

EFT wurde entwickelt in den 90ern von Gary Craig, basierend auf Erkenntnissen der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Kinesiologie.